Winsen (Luhe) stürmt Hannover – Fotoausstellung „Klare Kante für die gute Nachbarschaft“ im Umweltministerium

Was steckt dahinter, wenn sich – trotz Corona, Inflation und Herbstwetter – ein Reisebus mit einer bunt gemischten Reisegesellschaft mit Musikinstrumenten, Statements und guter Laune auf den Weg von der Stadt Winsen (Luhe) in die Landeshauptstadt macht? – Vordergründig lockt die Einladung von Minister Olaf Lies zu einem Treffen mit Fruchtsäften und belegten Brötchen. Dahinter steht aber natürlich viel mehr:

Im Rahmen des Projekts „Nachbarschaftsfabrik Neuland“ der Reso-Fabrik im Stadtgebiet um die Grundschule „Alte Stadtschule“ herum hat es eine bemerkenswerte Quartiersentwicklung gegeben. Infrastrukturelle Defizite, eine hohe – auch migrationsbedingte – Fluktuation und ein schlechtes Image (Stichwort „Schlichthäuser“) stellen Herausforderungen dar, die von Stadtrat, Stadtverwaltung und engagierten Akteuren vor Ort aktiv angegangen werden. In der Nachbarschaftsfabrik wird Unterstützung bei Mietangelegenheiten und behördlichen Angelegenheiten geleistet; das Wohnumfeld wird begrünt und insbesondere mit Blick auf die Lebensbedürfnisse von Kindern verbessert; vorhandene Projekte, z.B. zur Gesundheitsförderung, der Tafeln oder der Schulen vernetzen sich über die Nachbarschaftsfabrik; kulturelle Veranstaltungen, Pflanzaktionen und vieles mehr vermitteln vielfältige direkte Kontakte für die Menschen und Institutionen im Quartier. Dieses konzeptionellen Ansatzes wegen ist das Projekt „Nachbarschaftsfabrik“ im Förderwettbewerb „Gute Nachbarschaft“ ausgewählt worden und wird mit Landesmitteln gefördert. Näheres dazu findet sich unter gwa-nds.de/antrag/nachbarschaftsfabrik-neuland-ein-sozio-kulturelles-zentrum-fuer-winsen-1323.

Einen ganz besonderen Stellenwert für die Nachbarschaftsentwicklung im Quartier hat die Fotoaktion „Klare Kante für die gute Nachbarschaft“, die die Reso-Fabrik im Jahr 2021 organisiert hat. Alle im Quartier waren eingeladen, ihren Blick auf „gute Nachbarschaft“ in Fotos festhalten zu lassen. Entstanden sind Fotos, die viel mehr sind als „Schnappschüsse“. Erkennbar sind sowohl die Diversität der Menschen als auch ihre Verbundenheit miteinander und mit dem Quartier und ihrer Nachbarschaft, die sie mitgestalten. Dies bewiesen die Menschen aus Winsen (Luhe) auch in ihren vielfältigen und berührenden Wort-, Tanz- und Gesangsbeiträgen bei der Ausstellungseröffnung mit   Umwelt-Staatssekretär Frank Doods.

Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft des „Bündnis für gute Nachbarschaft in Niedersachsen“.

Tags